ᐅ • Maxilia Blog | Non-Profit-Marketing mit Werbegeschenken - geht das?

Non-Profit-Marketing mit Werbegeschenken - geht das?

Was ist Non-Profit-Marketing?

Unter Non-Profit-Marketing versteht man ein spezifisches Marketingkonzept für Non-Profit-Organisationen, die keine wirtschaftlichen Gewinnziele haben, sondern gemeinnützigen sozialen, kulturellen oder wissenschaftlichen Zielen dienen.

 

Was sind Non-Profit-Organisationen?

Das sind gemeinnützige, Organisationen, Verbände und Vereine, die nicht von ihren erwirtschafteten Geldern sondern von finanzieller Unterstützung wie staatlichen Mitteln, Sach- und Geldspenden, Patenschaften und auch Mitgliedsbeiträgen leben. Dazu gehören zum Beispiel Organisationen, die sich für humanitäre Hilfe, Umwelt- oder Tierschutz einsetzen.

Und hier liegt auch gleich die größte Schwierigkeit dieser Organisationen: Sie sind auf fremde Gelder und Hilfe regelrecht angewiesen und müssen selbst und zusammen mit Ehrenamtlichen hin und wieder dafür sorgen, dass neue Mittel in die Kasse fließen, zum Beispiel um eine neue Anschaffung oder ein bestimmtes Projekt zu finanzieren.

Um Spenden zu sammeln, haben diese Organisationen viele, mehr oder weniger lukrative Möglichkeiten:

  • Spendenaufruf in der lokalen Tageszeitun
  • Infostand auf dem Wochenmarkt oder am Rande einer anderen Veranstaltung
  • Persönliches Vorstellen des Projektes in den Haushalten mit der Bitte um eine Spende
  • Crowdfunding: Vorstellen des Projektes auf einer Online-Plattform
  • Sponsoring: Anwerben von Sponsoren
  • Organisation von Flohmärkten, Kuchenverkäufen usw., deren Erlöse in die Kasse der Non-Profit-Organisation fließen
  • Verkauf von Merchandising-Artikeln mit dem Logo der Organisation: Tassen, Kalender…
  • Aufstellen von Spardosen an den Kassen in Supermärkten
  • .....

Einige Non-Profit-Organisationen greifen beim Spendensammeln auch gerne auf ein sehr konventionelles Werbemittel aus der Wirtschaft zurück, nämlich die Werbegeschenke. Im Gegensatz zu den oben genannten Merchandising-Artikeln, die verkauft werden, werden die Werbegeschenke kostenlos als Dank für eine Spende überreicht.

Hier sehen viele einen Widerspruch: Für viele schließen sich das Spendensammeln und gleichzeitige Verteilen von Werbegeschenken regelrecht aus.

Der Nutzen liegt bei diesem konkreten Beispiel auf beiden Seiten, und genau das ist der Schlüssel zur Balance zwischen Non-Profit-Marketing und Werbegeschenken

Das sind gemeinnützige, Organisationen, Verbände und Vereine, die nicht von ihren erwirtschafteten Geldern sondern von finanzieller Unterstützung wie staatlichen Mitteln, Sach- und Geldspenden, Patenschaften und auch Mitgliedsbeiträgen leben. Dazu gehören zum Beispiel Organisationen, die sich für humanitäre Hilfe, Umwelt- oder Tierschutz einsetzen.

Die Organisation wiederum sammelt nicht nur die Spende ein, sondern kann sich auch sicher sein, dass ihr Name und ihre Botschaft mit der umweltfreundlich wirkenden Kraftpapiertüte durch die Stadt getragen werden und somit noch viele andere potenzielle Spender erreichen

Non-Profit-Organisationen sind auf die Großzügigkeit der Menschen angewiesen und unterliegen auch einem gewissen Konkurrenzkampf mit anderen Organisationen, die das gleiche Ziel verfolgen. Um Förderer und Unterstützer für sich zu gewinnen und bestenfalls auch noch davon zu überzeugen, ein weiteres Mal oder sogar regelmäßig zu spenden, ist ein kleines Geschenk als Zeichen der Dankbarkeit sicher kein Widerspruch zum gemeinnützigen und nicht-kommerziellen Ziel.

Aber: Der Non-Profit-Gedanke muss nicht darunter leiden, wenn Werbegeschenke verteilt werden, damit wieder Gelder in die Kasse fließen

Natürlich erscheint es denkwürdig, wenn ein Umweltschutzverein tausende von Plastikkugelschreibern verteilt, um Spenden zu sammeln. Das Ziel der Non-Profit-Organisation und das Werbegeschenk sollten einen Bezug zueinander haben. Statt Kugelschreiber könnte der Verein mit seinem Logo bedruckte Papiertüten verteilen, die der Spender als Dank für seine Mithilfe bekommt und immer wieder verwenden kann.